Pflege

Da Ocimum basilicum nicht winterhart ist, kann man ihn im Garten nur einjährig kultivieren. Im Topf oder Kübel, mit einem frostfreien Winterstandort, ist er mehrjährig.

basilikum genoveser
"Genoveser" Basilikum

Basilikum aus dem Supermarkt (Bild oben) eignet sich für das Auspflanzen nur bedingt. Manchmal wächst er an, oft aber auch nicht. Gerne verwelkt er bereits wenige Tage nach dem Kauf.

Es handelt sich dabei um schnellstmöglich und unter idealen Bedingungen hochgezogene Ware. Diese Pflanzen sind kein Sonnenlicht gewöhnt, bereits einen Tag nach dem Auspflanzen im Garten, haben sich ihre weichen Blätter einen Sonnenbrand eingefangen.

Zudem werden sie vom Handel oft nicht fachgerecht gelagert. Sie stehen lange im Kühlhaus oder Wasserbad. Sie wurden für den schnellen Verzehr hochgezogen.

verwelkter basilikum

Wer es trotzdem versuchen möchte, sollte beim Kauf darauf achten, dass die Blätter weder schlapp herabhängen noch trockene Stellen haben.

An die direkte Mittagsonne muss man sie langsam gewöhnen. Für die ersten 3 Wochen ist ein Standort ideal, mit Morgen- oder Abendsonne. Von dem kann man sie dann langsam in Richtung Mittagsonne rücken.

genoveser im topf

Ich habe gute Erfahrungen mit dem Vereinzeln gesammelt. Dafür picke ich mir den kräftigsten Trieb heraus und gönne ihm einen eigenen Topf. Darin darf er dann an einem hellen, aber nicht sonnigen Standort anwachsen. Das dauert, wenn man es im April/Mai macht, 2 bis 4 Wochen.

Daraus kann sich, wenn die Bedingungen stimmen, ein bis zu einem Meter hoher Strauch entwickeln.

Wie man am Bild oben sieht, ist auch der kräftigste Trieb eines Topfs so schwach, dass man ihn stützen muss.

Basilikum im Garten

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Boden: gleichmäßig feucht, humos, etwas Lehm
  • Düngen: Komposterde, organischer Gemüsedünger
  • winterhart: nein, die blätter erfrieren bereits ab -0,1 grad

In den Garten sollte der Basilikum erst kommen, wenn nicht mehr mit Frost zu rechnen ist. Bis er angewachsen ist, muss regelmäßig, während der warmen Sommerwochen sogar täglich gegossen werden. Danach darf die Oberfläche des Bodens antrocknen.

strauchbasilikum
Strauchbasilikum

Am besten wächst er an einem Standort, an dem er für mindesten 3 Stunden täglich besonnt wird.

Er ist übrigens auch bei den Spanischen Wegschnecken (Bildlink) sehr beliebt, die kleinere Pflanzen über Nacht komplett verputzen können. Den besten Schutz davor bietet ein Schneckenring oder -Zaun.

schneckenringe
Beet mit Schneckenringen: nicht schön anzusehen, aber effektiv. Wenn die Pflanzen 20 bis 30 Zentimeter hoch sind, kann man sie entfernen.

Die Schneckenringe sind übrigens auch mit Deckel zu erhalten, man kann sie wie ein Minitreibhaus verwenden und Pflanzen darin anziehen.

Basilikum als Kübelpflanze

Wer etwas länger an seinem Basilikum Freude haben will, als nur einen Sommer, kultiviert ihn im Topf oder Kübel.

genoveser im topf

Basilikum im Topf oder Kübel
  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Substrat: Blumenerde, Kräutererde, am besten ungedüngt
  • Düngen: organischer Gemüsedünger von April bis September
  • Überwintern: hell, zwischen 10 und 20 °C, je nach Sorte

Ideal ist ein Standort, der den Pflanzen für mindestens 3 Stunden täglich Sonnenlicht bietet.

Als Substrat kann ungedüngte Blumen- oder Kräutererde zum Einsatz kommen. Ich verwende die torffreie Variante. Sie speichert das Wasser aber nicht ganz so lange, sodass häufiger gegossen werden muss.

Die Erde hält man gleichmäßig feucht, aber nicht tropfnass. Ist die Oberfläche bereits trocken, kann weiter unten im Topf noch ausreichend Feuchtigkeit zur Verfügung stehen.

Ballentrockenheit und Staunässe werden nicht vertragen.

Wenn jährlich umgetopft wird, muss man nicht düngen. Pflanzen die schon länger in der selben Erde wachsen, kann man einmal im Monat organischen Gemüsedünger in der halben Konzentration verabreichen.

Überwintert werden sollte möglichst hell, bei Temperaturen zwischen 15 und 20 °C. Es gibt aber auch Sorten, die es kühler vertragen. Während dieser Zeit hält man die Erde mäßig feucht, sie darf aber auch jetzt nicht austrocknen. Düngen muss man nicht.

Zurückschneiden kann man beim Einräumen ins Winterquartier. Vergeilte, also lange und dünne Triebe, entfernt man im Frühjahr, bevor die Pflanze wieder in den Garten oder auf den Balkon kommt.